Stoa und Christentum

Um 300 v. Chr. formulierte Zenon von Kition erstmals Grundzüge der sogenannten Stoa. Ihr ist eine kosmologische, ganzheitliche Welterfassung zu eigen, die auf ein waltendes universelles Prinzip zurückgeführt wird. Das Individuum hat ihren Platz in dieser Ordnung zu erkennen, auszufüllen und durch Selbstbeherrschung zu akzeptieren. Gelassenheit und Seelenruhe sollen dabei Weisheit fördern.

Die Wirkung der stoischen Weltanschauung auf die Menschen in hellenistischer und nachhellenistischer Zeit war gewaltig. Philosophie und Religiosität gingen ein unlösliches Band ein. Deshalb war die stoische Weltanschauung gerade unter Heidenchristen Herausforderung und Prägung zugleich, ähneln sich doch einige Aussagen. Die große Zeit der Stoa ging schließlich erst um 300 n. Chr. zu Ende und beeinflusste damit noch Kirchenväter und Kirchenlehrer. Weiterlesen

Die Frau ist das Herz der Familie

Die Unterordnung der Gattin unter den Gatten leugnet und beseitigt nun aber nicht die Freiheit, die ihr auf Grund ihrer Menschenwürde und der hehren Aufgabe, die sie als Gattin, Mutter und Lebensgefährtin hat, mit vollem Recht zusteht. Sie verlangt auch nicht von ihr, allen möglichen Wünschen des Mannes zu willfahren, die vielleicht unvernünftig sind oder der Frauenwürde weniger entsprechen. Sie ist endlich nicht so zu verstehen, als ob die Frau auf einer Stufe stehen sollte mit denen, die das Recht als Minderjährige bezeichnet und denen es wegen mangelnder Reife und Lebenserfahrung die freie Ausübung ihrer Rechte nicht zugesteht.

Was sie aber verbietet, ist Ungebundenheit und übersteigerte Freiheit ohne Rücksicht auf das Wohl der Familie. Was sie verbietet, das ist, im Familienkörper das Herz vom Haupt zu trennen zu größtem Schaden, ja mit unmittelbarer Gefahr seines völligen Untergangs. Denn wenn der Mann das Haupt ist, dann ist die Frau das Herz, und wie er das Vorrecht der Leitung, so kann und soll sie den Vorrang der Liebe als ihr Eigen- und Sonderrecht in Anspruch nehmen.

 

Pius XI.: Enzyklika Casti connubii (27)

31. Dezember 1930

Wege zur Eucharistie bei Sünden wider der Ehe

Kardinal Ennio Antonelli ging sehr positiv auf das nachsynodale Schreiben „Amoris laetitia“ von Papst Franziskus ein. Der Kardinal betont die Unauflöslichkeit der Ehe, nimmt aber ebenso die Anregungen des Papstes auf, überkommene Lehren der Kirche abzulegen oder in die Zeit zu übersetzen. In einem Büchlein (Per vivere l‘ „Amoris laetitia“. Spunti di discernimento pratico), das im Juni 2016 in Mailand erschienen ist, bietet er grundlegende Hilfestellungen zur Umsetzung des päpstlichen Dokuments an, die sowohl im Pastoral als auch für die Gläubigen dienlich sind. Das Büchlein ist inzwischen in der Erzdiözese Florenz, Triest und Moskau als offizielle Richtlinie anerkannt. Es beinhaltet 7 Schritte, mit denen Gläubige, die sich in einer objektiv ungeordneten Situation in ihrer Ehe befinden, ihr Gewissen schulen und zur Eucharistie zugelassen werden können. Weiterlesen

Thomas von Aquin. Über Recht und Staat

Der vorangegangene Beitrag behandelte die Lehren von Thomas von Aquin über Erkenntnis, Anthropologie, Ethik, Moral und Kunst. Der Dominikanermönch, der von 1224 bis 1274 lebte, machte sich ebenso Gedanken über das Recht und den Staat.

Thomas stellt die Frage: Was ist die Grundlage des Rechts?

Er kommt dabei zu der Überzeugung, dass es das Naturrecht ist. Dieses kommt von der Natur des Menschen. Der Mensch hat Sehnsucht nach Leben, Selbsterhaltung, Selbstentfaltung. Er strebt nach Partnerschaft, Familie, Wissen, Wahrheit und wahrer Information. Er hat ein Recht auf Bildung, Gemeinschaft und Gesellschaft.

Er fährt nun in seinen Fragestellungen fort: Wie müssen dann die menschlichen und staatlichen Gesetze beschaffen sein? Weiterlesen

Unsere Bürgerrechte im Himmel

Die Gedanken in meinem vorigen Beitrag beinhalteten die angeblichen irdischen Rechte, die wir meinen fordern zu können. In der Hl. Schrift wird uns in Phil 3:20 von Paulus das Bürgerrecht im Himmel versprochen, wenn wir an den Herrn Jesus Christus glauben. Dieses Bürgerrecht gibt Christen eine neue Würde und ist eine Realität, die sie in Anspruch nehmen dürfen. So wie man denkt, so lebt man, das Denken bestimmt die Haltung eines Menschen. Zwar behält ein Christ seine alte sündige Natur, die immer wieder durchbrechen wird, aber durch sein Bürgerrecht im Himmel erhielt er auch durch Christus, der nun in ihm wohnt, die Kraft, die Würde und den Glauben nicht mehr von der alten Natur versklavt werden zu müssen. Was sollte nun die Haltung eines Christen bestimmen, was sind die neuen Bürgerrechte im Himmel und was unterscheidet sie vom alten Leben? Ich entdeckte 19 Punkte in der Hl. Schrift, es werden aber sicherlich mehr sein:

Weiterlesen

Wir besitzen keine irdischen Rechte – Eine Gewissenserforschung

Satan, der Fürst der Welt, gaukelt uns vor irdische Rechte zu besitzen, die wir von Gott einfordern können. Werden uns diese Rechte vorenthalten, so beginnen wir mit Gott zu hadern, ihm Vorwürfe zu machen, gleiten ab in Verbitterung oder wenden uns ganz von ihm ab. Tatsächlich besitzen wir aber keinerlei irdische Rechte, im Gegenteil: Wir müssen sie abgeben an Gott, damit wir sie von ihm als Segen zurückerhalten. Irdische Rechte sind als Vorrecht zu betrachten, nicht als einzuforderndes Recht.
Diese vermeintlichen irdischen Rechte zu erkennen ist eine gute Gewissenserforschung, um unseren Sünden auf die Spur zu kommen. Immer dort, wo wir uns bei folgenden irdischen Rechten verweigern wollen, sie an Gott abzugeben, sitzen unsere Egoismen und Ursachen unserer Verwundungen und Verbitterung. So meinen wir ein Recht zu haben auf:

  1. Weiterlesen