Christlicher Glaubens-Check: die Ideologie/Philosophie der Partei der Grünen in Deutschland

Wollte der Marxismus die wirtschaftlichen Verhältnisse ändern, zielte die Philosophie der Frankfurter Schule im Neomarxismus darauf, die Kultur zu verändern. Aus einer gesellschaftlichen Revolution sollte auch eine kulturelle Revolution werden und beides kumulierte schließlich in die 68er-Bewegung. Hier sind auch die Grundlagen der Philosophie der grünen oder ökologischen Bewegung ab den 1970er Jahren zu suchen.

Kalter Krieg und sichtbare Schäden der Natur stellten das Wirken der kapitalistisch-technokratischen Machthaber in Frage und es entstanden eine Friedensbewegung und der Wunsch nach einer neuen Gesellschaft, die einen besseren Umgang mit der Natur forderte. Die grüne Philosophie wird zu einem Konglomerat von Gedanken des Neomarxismus, Gender, Feminismus, Pazifismus sowie Lehren fernöstlicher Philosophien und Naturreligionen, des Pantheismus, der Romantik und Esoterik. Wenige christliche Ansätze kommen dabei kaum zur Geltung. Diese Vielfalt an Grundlagen macht es schwer die einzelnen bestimmenden Weltanschauungen führender Persönlichkeiten innerhalb der grünen Politik zu identifizieren. Doch lassen sich aus den Aussagen führender Vordenker und dem Parteiprogramm der Grünen einige Schwerpunkte erkennen:

Es wird eine radikale Kritik an der westlichen Zivilisation geäußert und sie grundsätzlich abgelehnt. Deren Sichtweise über das Geschlecht, die Natur, den Menschen, die Moral wird als falsch interpretiert. Die Stellung der Volksgruppen zur sogenannten 3. Welt, dem Krieg, die Einstellung zur Religion, der Wirtschaft, der Wissenschaft, der Natur, der Ernährung und der Medizin wird abgelehnt. Diese umfassende Auseinandersetzung mit den Problemen der Welt macht die grüne Philosophie deshalb sehr aktuell und attraktiv.

Tragen wir zunächst im Einzelnen die wichtigsten Kritikpunkte dieser Philosophie an der westlichen Zivilisation zusammen:
Weiterlesen

Keine Romantisierung der Natur!

Menschen in der Stadt und auf dem Land dürfen nicht gegeneinander arbeiten, man darf sich nicht auseinanderdividieren lassen, um nachhaltige Lebenskonzepte zu ermöglichen. Man sitzt schließlich im selben Boot. Während die Ränder der Städte sich ungehindert ausweiten, Wohnraum immer teurer wird, und neue Industriegebiete entstehen, wird inzwischen immer öfter wirtschaftliche Entwicklung auf dem Land boykottiert oder dieses nur mehr als zu überbrückender Zwischenraum zwischen Städten deklariert.

Grüne, ökologische Politik (nicht nur von den Grünen) darf sich nicht allein auf eine finanziell abgesicherte städtische Wählerschaft konzentrieren und Menschen auf dem Land als ökologisch zu kolonialisierende und darin erst zu bildende Freizeitparkverwalter betrachten. Sogenannte Naturschützer stellen die Natur oft über dem Menschen und verneinen damit eigentlich dessen Natur. Natur wird zu einer pantheistischen Ersatzreligion. Weiterlesen