Dankgebet zum Leben

Gott, ich danke dir für mein ganzes Leben,

für Licht und Schatten, für Freud und Leid; denn ich brauche alles.

Danke für das Lob, aber auch für den Tadel.

Das Lob bestärkt mich, der Tadel berichtigt mich.

 

Danke für den Freund,

aber auch für den Feind.

Der Freund übt Nachsicht gegen mich,

und der Feind erfordert sie von mir.

 

Danke für die Gesundheit,

aber auch für die Krankheit.

Die Gesundheit schafft mir Möglichkeiten,

und die Krankheit zeigt mir Grenzen.

 

Danke für die Gemeinschaft,

aber auch die Einsamkeit.

Die Gemeinschaft schenkt mir Menschen,

und in der Einsamkeit bist DU.

Gott, du bist in allen Lebenslagen bei mir.

Ich danke dir dafür.

 

(Pfarrer Josef Raschle, St. Gallen)

4 Grundzüge eines von Jesus Christus bestimmten Menschseins

4 Grundzüge eines von Jesus Christus bestimmten Menschseins

Durch Dankbarkeit zur Freiheit als Gehorsam im Glauben, das ist Menschsein, die Würde des Menschen, oder konkret: Weiterlesen

Wie geht Autonomie statt Autoritarismus?

Wie geht Autonomie statt Autoritarismus?

Wer Autonomie statt Autoritarismus will, muss wissen, dass er dadurch mehr Verantwortung für sich und einer Gemeinschaft übernimmt, in der alle, auch Andersdenkende, diese Autonomie ermöglicht wird. Es bedeutet nicht, allgemein Hierarchien zu missachten, sondern seiner Verantwortung darin gerecht zu werden. Autonomie gelingt nicht durch Anarchie, denn einer äußeren Freiheit muss eine geordnete und darum feste innere Freiheit vorausgehen. Kein System kann langfristig und nachhaltig wirken, wenn es sich gegen das Leben vom Mutterleib an bis zu seinem natürlichen Ende stellt. Leben braucht Raum unter Achtung seiner natürlichen Grenzen, Sicherheit, um sich zu entfalten und es will Liebe, damit es erfüllt ist.

Unabhängig von einer politischen Gesinnung meint ein egoistischer Mensch der Gegenwart, er müsse sich frei machen von, anstatt für etwas oder jemanden. Dabei nimmt er sogar einen Autoritarismus in Kauf, der entsprechend seiner Gesinnung Verbote, sogar im Denken, ausspricht und autoritär durchzusetzen gewillt. So wechseln nur die äußeren Abhängigkeiten, weil im Innern des Menschen keine Freiheit und Frieden herrschen.

Wer Autonomie statt Autoritarismus will, muss deshalb folgendes beachten:

Weiterlesen

Ezechiel und falsche Propheten – eine Hilfestellung für heute

In der Hl. Schrift werden falsche Propheten erstmals in Mi 2:6-11 erwähnt, also etwa im 8. Jh. v. Chr., und dort (in Vers 11) findet man auch eine Beschreibung eines „idealen“ falschen Propheten: „Ja, wenn einer käme und Dunst und Trug vorlöge: »Ich predige euch von Wein und Bier!«, das wäre ein Prediger für dieses Volk!“ In Mi 3:5-11 wird die Weissagung gegen Bezahlung angeprangert. Dtn 13:2-6 erklärt, dass falsche Propheten auch Wunder wirken können.

Das Problem der falschen Propheten wird in der Hl. Schrift in älterer Zeit jedoch erstaunlich wenig angesprochen. Das ändert sich allerdings in der Zeit von Jeremia und Ezechiel, also vor und während des babylonischen Exils (597-539 v. Chr.). Es ist eine Zeit des Zusammenbruchs des Alten und der Unsicherheit, was kommen wird. Im NT trifft man auf eine solche Zeit ab der Auferstehung Christi bis zu seiner Wiederkunft, also gerade für jene Zeit, in der wir heute leben. Auch dort wird vor falschen Propheten gewarnt und die Erfahrung zeigt, dass sie immer wieder auftreten. Deshalb hat uns Gott auch mit Ezechiel heute viel zu sagen, gibt uns Hilfestellung gegen einen lebensfeindlichen Zeitgeist oder die Herrschaft des Vaters der Lüge, Satan, die beide oft als prophetisches Wort den Menschen manipulieren wollen. Weiterlesen

Am Herzen Jesu Glauben lernen

Am Herzen Jesu Glauben lernen

„sondern einer der Soldaten stieß mit der Lanze in seine Seite, und sogleich floß Blut und Wasser heraus“ (Joh 19:34). Der Evangelist Johannes will durch diese Worte in der Hl. Schrift hervorheben, dass Jesus wirklich tot war. Aber das ist nicht alles. Wenn der Hl. Johannes über die Symbole von Wasser und Blut spricht, schenkt er uns durch diese Fakten die Theologie des Lebens, die aus dem Tod hervor geht. Weiterlesen

Eine Gottesschau im Alten und Neuen Testament

Eine Gottesschau im Alten und Neuen Testament

Eine Schriftbetrachtung.

Im AT findet sich jene Vorschattung, wie wir Menschen Gott schauen werden, was Offenbarung bedeutet. Gott hat sich Moses in Zeichen offenbart, in einer Feuersäule, im Rauch. Moses wollte Gott aber ebenso von Angesicht sehen. Hier der Text (Ex 33:18-23 NHTS): „Da sprach Mose: «Laß mich doch deine Herrlichkeit schauen!» Und er sprach: «Ich werde alle meine Schöne an deinem Angesicht vorüberziehn lassen und werde den Namen ,Ewiger‘ vor dir ausrufen: Ich begnade, den ich begnaden will, und erbarme mich, dessen ich mich erbarmen will.» Und er sprach: «Du kannst mein Angesicht nicht schauen, denn nicht schaut mich ein Mensch und lebt.» Und der Ewige sprach: «Sieh, es ist Raum bei mir, stell dich auf den Felsen. Und es wird sein, wenn meine Herrlichkeit vorüberzieht, da bringe ich dich in die Kluft des Felsens und halte meine Hand vor über dir, bis ich vorübergezogen bin. Wenn ich dann meine Hand entferne, so wirst du meine Rückseite schauen, aber mein Angesicht kann nicht gesehen werden.»“

Weiterlesen

Wie lebt es sich so? Und eine Antwort darauf

Wie lebt es sich so? Und eine Antwort darauf

Wenn die ganze Welt, jeder Mensch einen betrügen und belügen will. Man alles und allen misstrauen muss, kein Vertrauen, kein Glaube mehr möglich ist.

Wenn sich alle gegen einen verschwören, alles nur deshalb geplant wird, um einen zu zerstören.

Hinter allem gewaltige und böse Mächte stehen und man selbst nur Opfer ist.

Alle einem etwas wegnehmen wollen und man nur ausgenützt wird.

Die Ungerechtigkeit nur einen selbst trifft, man stets abgehängt und unverstanden bleibt.

Man allein gelassen als einzig Guter in all dem schlechten.

Man sich nur wohlfühlt unter denen, die ebenso leben und denken.

Ja du, solcher armer Mensch, der die Liebe nicht mehr sucht.

Wie lebt es sich so in dieser Gefangenschaft?

 

der emmauspilger

 

Folgende passende Antwort zu diesem Blogbeitrag wurde von der Blogbesucherin und Gastautorin Maria verfasst:

Schade – Leben verpasst?

oder

nie nach dem Wozu gefragt?

 

Nicht gesucht – nie gefunden

Nichts entschieden – nur stehen geblieben

Nie Spuren der Hoffnung gelegt – nur Erwartungen gepflegt

Nicht vertraut – nach unten geschaut

Nie Wunden in Perlen verwandelt – einfach stillgestanden

Nichts be trauert – nur ge trauert

Nie was gewagt – immer geklagt

Nicht ins Innerste gegangen – nur im eigenen Ich gefangen

Nie mit was ausgesöhnt – immer nur von Streit gelebt

 

Nie Seine Liebe gespürt? – Oder einfach noch nicht ausprobiert?

 „Steh auf, nimm dein Bett und geh!“ (Joh 5:1-9)

 

Maria

Basics: Kleines geistliches Training

Basics: Kleines geistliches Training

  1. Um Gott begegnen zu können, muss ich in Gedanken Da-Sein, im Jetzt. Wir sind der Tempel des Hl. Geistes und im Tempel wohnt Gott. Keine geistliche Übung, kein Gebet muss irgendwohin gelangen, sondern nur Gott im eigenen Herzen treffen, wo er uns die Hand reicht.
  2. Ich glaube mit ganzen Herzen, dass es Gott gibt und dass er mich durch seine Gegenwart belohnt, wenn ich mich auf ihn fokussiere.
  3. Dank und Lobpreis ist das Tor, um Gott tatsächlich erfahren zu können, seine Gegenwart zu erkennen.
  4. Jesu Wort ist Geist und Leben. Ich lese Gottes Wort in der Hl. Schrift, betrachte es, wende es auf mich an, lasse es wirken und bete (spreche mit Gott) darüber.
  5. Ich spreche mit eigenen Worten zu Gott im Gebet, lasse ihn an meinem ganzen Leben teilhaben und höre im Schweigen auf ihn.

Humanität ist nicht gleich Humanismus

Humanität ist nicht gleich Humanismus. „Humanität“, also „Menschenliebe“ findet sich als Basis in verschiedenen geistigen Strömungen. Etwa im Christentum, bei dem Menschenliebe vor allem als Nächstenliebe übersetzt wird. Es ist Gottes Sohn, Jesus Christus, der mit der Botschaft der Liebe, der Menschenliebe, der Nächstenliebe, die Menschen auffordert, an dieser Liebe durch ihn teilzuhaben, sie zu wirken. Den Begriff des „Humanismus“ gibt es jedoch in seinen unterschiedlichen historischen und philosophischen Ausformungen, die sich teilweise diametral gegenüberstehen. Häufig werden die Begriffe „Humanität“ und „Humanismus“ synonym gebraucht. Das ist aber nicht richtig. Weiterlesen

Die wahre Freiheit: lieben zu können

Jesus Christus hat uns zur Freiheit ge- und berufen, jener Mensch zu sein, zu dem ER uns geschaffen. Es ist keine Freiheit von, denn das setzt eine Gebundenheit voraus, es ist eine Freiheit für, das setzt eine angenommene Erlösung voraus. Wer diese Freiheit annimmt, wird nicht ins Leere entlassen, sondern in die Wahrheit. Was bedeutet das?

Weiterlesen