Bernhard von Clairvaux: Die 12 Sterne der Jungfrau

Bernhard von Clairvaux: Die 12 Sterne der Jungfrau

Zum Sonntag in der Oktav von Marias Aufnahme in den Himmel hat der hl. Bernhard eine Ansprache verfasst (7), die heute ebenso zur Meditation über die hl. Maria anregen kann. Er nannte sie „Gekrönt mit 12 Sternen“ und sieht darin 12 Gnaden Gottes für Maria:

„Auf ihrem Haupt trägt sie eine Krone mit zwölf Sternen“ (Offb 12:1). Wahrhaftig, ihr Haupt ist wert, mit Sternen gekrönt zu sein. Es leuchtet ja weit heller als die Sterne und könnte eher sie schmücken als umgekehrt. Warum sollten nicht Sterne sie krönen, die von der Sonne umkleidet ist? Wie Rosenblüten in den Frühlingstagen, wie die Lilien an den Wasserbächen, so zieren sie die Sterne. Die Linke des Bräutigams ruht unter ihrem Haupt, und seine Rechte umfasst sie. Wer könnte jene Edelsteine schätzen, wer die Sterne nennen, aus denen Marias Königsdiadem gefügt ist? Es geht über Menschenkraft, den Sinn dieser Krone zu deuten und ihr Gefüge zu erklären. Ich bin mir bewusst, wie klein ich bin, und hüte mich davor, die verborgenen Geheimnisse Gottes ergründen zu wollen; dennoch glaube ich sagen zu können, dass diese zwölf Sterne für die zwölf Gnaden stehen, die Maria vorbehalten sind. Denn Maria besitzt Vorzüge des Himmels, Vorzüge des Leibes und Vorzüge des Herzens. Und wenn man diese Dreizahl mit vier multipliziert, so erhalten wir vielleicht jene zwölf Sterne, durch die das Diadem unserer Königin alle Sterne überstrahlt. Weiterlesen

Maria im Islam

Im Koran findet sich mehr über die hl. Maria, die Mutter des Herrn, als in der Hl. Schrift. So erstaunt es, dass christliche Theologen und sogenannte aufgeklärte Christen oftmals die Jungfrauschaft Mariens vor, während und nach der Geburt des Herrn als symbolische Aussage ansehen, aber der muslimische Glaube daran wörtlich festhält. Doch ebenso gibt es im Blick auf Maria zwischen Koran und der Hl. Schrift erhebliche Unterschiede, die zu beachten sind. Für Christen liegt die Wahrheit innerhalb dieser Differenzen natürlich auf ihrer Seite, und dies nicht ganz unbegründet, stehen doch gerade die marianischen Aussagen der Hl. Schrift näher an der geschichtlichen Wirklichkeit, als jene im Koran. Dieser entstand ein halbes Jahrtausend nach der Niederschrift des neuen Testaments, in dem besonders das Lukasevangelium Wissen über Maria vermittelt. Dieses und auch die Kindheitsgeschichte Jesu steht unter der Versicherung von Lukas, die er in seinem Vorwort darlegt, er sei allem von Grund auf sorgfältig nachgegangen (Lk 1:2-3). Woher bezieht also der Koran seine vielen Aussagen über Jesus und Maria? Weiterlesen