„Es ist gut, dass ich bin“. Eine Botschaft nicht nur für junge Menschen

„Es ist gut, dass ich bin“. Eine Botschaft nicht nur für junge Menschen

Papst em. Benedikt XVI. setzte mit Begeisterung die Inspiration der Weltjugendtage des hl. Papstes Johannes Paul II. fort. Er stattete sie mit theologischer Tiefe aus und setzte die Eucharistie und die eucharistische Anbetung in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen. In der Ansprache zum Weihnachtsempfang für die Mitglieder der Römischen Kurie am 22. Dezember 2011 im Sala Clementina sagte Papst em. Benedikt XVI. folgendes:

„Schließlich möchte ich als letztes, nicht zu übersehendes Kennzeichen der Spiritualität der Weltjugendtage die Freude nennen. Woher kommt sie? Wie erklärt sie sich? Sicher wirken viele Faktoren zusammen. Aber der entscheidende ist nach meinem Dafürhalten die aus dem Glauben kommende Gewissheit: Ich bin gewollt. Ich habe einen Auftrag in der Geschichte. Ich bin angenommen, bin geliebt. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Amoris laetitia – zum letzten Mal

Viel wurde über das Schreiben von Papst Franziskus geschrieben, es wurde interpretiert, verworfen und für die eigenen Ziele in Anspruch genommen. Nun ist es um AL ruhiger geworden und die Bischofskonferenzen werden versuchen, das Ihrige in den Vordergrund zu stellen. Mir sind folgende Punkte wichtig: Weiterlesen

Der Dekalog zum Weltjugendtag

Der hl. Papst Johannes Paul II. initiierte die Weltjugendtage, Papst Benedikt XVI. setzte sie nicht nur fort, sondern sah es als Herausforderung an, den jungen Menschen in der heutigen Zeit den christlichen Glauben zu vermitteln. Dabei prägte er fünf Aktionsbereiche für eine christliche Erziehung der Jugend, die sich verbinden und ergänzen:

  1. Gott in einer Welt ohne Gott verkünden,
  2. die Kirche als einen vertrauenswürdigen Begleiter von Freunden entdecken,
  3. die Jugendlichen wie Väter und Mütter begleiten,
  4. die Suche nach der Wahrheit eröffnen,
  5. den Weg der Liebe zeigen.

Inspiriert vom Denken Papst Benedikt XVI. entstand zum 26. Jugendtag in Madrid 2011 ein „Dekalog“ für Jugendliche im 21. Jahrhundert. Der Verfasser war der junge Augustinerpater José Mª Herranz Maté. Er lautet: Weiterlesen

Ein päpstlicher Trost für Frauen nach einer Abtreibung

„Einen besonderen Gedanken möchte ich euch, den Frauen, vorbehalten, die sich für eine Abtreibung entschieden haben. Die Kirche weiß, wie viele Bedingtheiten auf eure Entscheidung Einfluss genommen haben können, und sie bezweifelt nicht, dass es sich in vielen Fällen um eine leidvolle, vielleicht dramatische Entscheidung gehandelt hat. Die Wunde in eurem Herzen ist wahrscheinlich noch nicht vernarbt. Was geschehen ist, war und bleibt in der Tat zutiefst unrecht. Lasst euch jedoch nicht von Mutlosigkeit ergreifen, und gebt die Hoffnung nicht auf. Sucht vielmehr das Geschehene zu verstehen und interpretiert es in seiner Wahrheit.

Falls ihr es noch nicht getan habt, öffnet euch voll Demut und Vertrauen der Reue: der Vater allen Erbarmens wartet auf euch, um euch im Sakrament der Versöhnung seine Vergebung und seinen Frieden anzubieten. Euer Kind aber könnt ihr diesem Vater und seiner Barmherzigkeit mit Hoffnung anvertrauen. Mit Hilfe des Rates und der Nähe befreundeter und zuständiger Menschen werdet ihr mit eurem erlittenen Zeugnis unter den beredtesten Verfechterinnen des Rechtes aller auf Leben sein können. Durch euren Einsatz für das Leben, der eventuell von der Geburt neuer Geschöpfe gekrönt und mit der Aufnahme und Aufmerksamkeit gegenüber dem ausgeübt wird, der der Nähe am meisten bedarf, werdet ihr eine neue Betrachtungsweise des menschlichen Lebens schaffen.“

Quelle: Johannes Paul II.: Enzyklika „Evangelium vitae“ (Evangelium des Lebens), Kap. 99; (Rom, 25. März 1995)

Nerses Snorhali: Lehrer der Ökumene

Während seiner apostolischen Reise nach Armenien nahm Papst Johannes Paul II. am 26. September 2001 an einem ökumenischen Gebetstreffen teil. Er hielt dabei eine Predigt, in der er den armenischen Katholikos Nerses Snorhali (1102-1173) als Lehrer der Ökumene würdigt:

„In seinem Brief an den byzantinischen Kaiser beschrieb Nerses Snorhali einige Grundprinzipien des ökumenischen Dialogs, die immer noch voll gültig sind. Bei seinen vielen intuitiven Erkenntnissen besteht er auch darauf, daß die Suche nach der Einheit Aufgabe der ganzen Gemeinschaft ist und man deshalb nicht zulassen darf, daß innerhalb der Kirchen Spaltungen entstehen. Er lehrt weiter, daß eine Heilung der Erinnerungen notwendig ist, um den Groll und die Vorurteile der Vergangenheit zu überwinden; unerläßlich sind auch gegenseitige Achtung und Sinn für Gleichheit unter den Gesprächspartnern, die die einzelnen Kirchen vertreten; er sagt auch, daß die Christen tief davon überzeugt sein müssen, daß die Einheit grundlegend ist, nicht wegen eines strategischen Vorteils oder politischen Verdienstes, sondern im Interesse der Verkündigung des Evangeliums, wie es Christus uns aufträgt. Die Erkenntnisse dieses großen armenischen Lehrers sind Frucht einer außerordentlichen pastoralen Klugheit, und ich mache sie mir zu eigen, während ich heute unter euch bin.“

Die Worte von Nerses Snorhali und des hl. Papstes Johannes Paul II. können als Ermutigung und Richtschnur für alle ökumenischen Bewegungen gelten, besonders zum 500. Jahrestag der Reformation im Jahr 2017.

der emmauspilger
S.D.G

Kleine Vita von Mariam Baouardy, die hl. Mirjam von Abellin. 3/3

Joachim Schäfer - Ökumenisches Heiligenlexikon

Joachim Schäfer – Ökumenisches Heiligenlexikon


Am Karmel in Betlehem wurde unter Aufsicht von Sr. Mirjam intensiv weitergebaut. Die Pflicht als Aufseherin war ihr eher unangenehm, zumal sie auch gesundheitliche Probleme bekam. Im Juli 1878 wurde sie immer schwächer und es häuften sich Erstickungsanfälle. Ihr schwollen die Füße an und quälender Husten raubte den Schlaf. Doch im Gehorsam ging sie jeden Morgen zur Baustelle zurück. Vier Tage vor ihrem Tod, am 22. August 1878, vermerkte die Novizenmeisterin, dass Sr. Mirjam ununterbrochen zu leiden hat. Doch sie schleppt sich zur Arbeit, zeigt Opfermut und wünscht die Fertigstellung des Karmels, damit die Schwestern nach ihrem Tod Ruhe und Frieden haben. Sie holt frisches Wasser für die Arbeiter und steigt damit den schweren Pfad empor, wo sie ihre Kräfte verlassen. Dabei stürzte sie über einen Blumenkasten, indem sich jenes Geranium befand, dass 1874 auf ihr Gebet hin wunderbar erblühte. Bei diesem Sturz brach sie mehrfach ihren Unterarm. Den Schmerz ertrug sie mit Seufzern, versicherte, dass sie ihn für den entstehenden Karmel in Betlehem und in Pau tragen wolle. Weiterlesen

Der Sacro Monte von Varallo

Die christliche Tradition kannte und förderte Wallfahrten zu den heiligen Stätten im Hl. Land. Hier lagen die Orte der Menschwerdung Gottes, die Orte von Leben, Leiden, Tod und Auferstehung des Herrn. Jedoch gab es immer wieder Zeiten, in denen das Pilgern in das Hl. Land aus politischen Gründen nicht möglich war. Nach dem Fall Konstantinopels 1453 besetzte das ottomanische Heer der Türken das gesamte Hl. Land und erschwerte den Zugang für Christen. Doch deren Sehnsucht nach Jerusalem blieb. In der Renaissance gerann diese Sehnsucht in Europa in die Errichtung von sogenannten „heiligen Bergen“, die Sacri Monti. 1481 war es ein Franziskaner aus Mailand, Br. Bernardino Caimi, der auf einer Bergkuppe bei Varallo in Val Sesia erstmals die heiligen Stätten Palästinas nachbildete. Figürliche Darstellungen, Kapellen und Bilder ließen den Betrachter nun geistig in die Heimat des Herrn pilgern. Weiterlesen