Theologie und Pastoral 3.0

Hinsichtlich der Theologie und Pastoral zu Beginn des 3. christlichen Jahrtausends wurde in vielen deutschen Bistümern eine Zentralisierung und Straffung der Seelsorge angedacht oder wird bereits umgesetzt. Sowohl Gläubige als auch Amts- und Würdenträger innerhalb der Kirche vermissen an diesen Konzepten oft die notwendige Ausrichtung auf den Willen Gottes, weil man sich allzu sehr nach weltlichen und organisatorischen Bedürfnissen ausrichtet. Vieles scheint selbst ausgedacht, und im falschen Bewusstsein der „Nabel der Welt“ zu sein, verweigert man sich von dem Guten, das in anderen Nationen bereits umgesetzt wird, lernen zu wollen. Zu dieser Trägheit mag wohl auch die Sicherheit entsprechender Kirchensteuermittel beitragen. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Das Experiment Glaubenserfahrung

Der Glaube verdunstet, Atheismus und Esoterik auf dem Vormarsch, zu wenig Evangelisierung, die Kirche im Streit, das sind einige Schlagzeilen, die Christen heute auszuhalten haben. Die Kirche hat den Auftrag zur Evangelisierung und zur Stärkung des Glaubens an Jesus Christus und der Gläubigen. Am Haupt dieser Kirche, Jesus Christus, der Allmächtige, kann es nicht liegen, dass dieser Auftrag gerade in Europa unzureichend ausgeführt wird, schließlich hat er den Hl. Geist gesandt und versprochen bei seiner Herde zu sein, alle Tage, bis zum Ende der Welt (Mt 28:20). Christen sind die Glieder seiner Kirche in der Welt – seine Arme, Füße, Zunge und Auge, aber vor allen in Europa wirken diese kaum für ihn. Die Kraft, die geistige Inspiration sind vorhanden, aber eines scheint zu fehlen: Das absolute Ja vieler Christen zum lebendigen Gott oder persönlicher formuliert: Die ganz eigene Glaubenserfahrung. Weiterlesen