Spurensuche: Sebastia und das Grab Johannes des Täufers

Das heutige Dorf Sebastia liegt außerhalb der ehemaligen römischen Stadt. Inmitten des Dorfes befindet sich die Ruine einer Kathedrale aus der Kreuzfahrerzeit, in der sich ein Heiligtum befindet (arabisch: maqam). Christen wie Moslems verehren hier das Grab Johannes des Täufers, erstere nennen ihn Hanna, letztere Saidna Yahia. Aus christlichen Quellen erfährt man, dass der Täufer in der Nähe der Gebeine der Propheten Elischa und Obadja beigesetzt wurde. Biblische Berichte und der Koran wissen von der Gefangennahme Johannes unter Herodes Antipas. Während seiner Geburtstagsfeier tanzte Salome, die Tochter seiner Gemahlin Herodias, der er versprach ihr alles zu geben, was sie sich wünsche. Sie verlangte den Kopf des Johannes und die Bibel erzählt weiter, dass dessen Jünger ihn beigesetzt haben, aber nicht wo das geschah. Weiterlesen

Spurensuche: Das Heiligtum von Johannes dem Täufer in der Wüste

Ain Karem (oder En Kerem) liegt ungefähr acht Kilometer von der Altstadt Jerusalems entfernt. Hierher kommen viele Pilgergruppen, die den Geburtsort von Johannes des Täufers im Dorf und das Heiligtum des Besuchs Mariens bei Elisabeth etwas südlich an einem Berghang besichtigen wollen. Ein weitaus weniger von Pilgern frequentiertes Heiligtum ist „St. Johannes in der Wüste“, arabisch „Ain al Chabis“, übersetzt „die Quelle des Einsiedlers“. Dieser Ort liegt von Ain Karem aus zunächst Richtung Moschav Even Sapir. Dort, am Ende der Hauptstraße, findet man ein Hinweisschild „Franciscan Monastery“.

Dieses Kloster schmiegt sich spektakulär an einem Hang über dem Fluss Sorek. Die beiden Seiten des Tales lassen noch die antiken landwirtschaftlichen Terrassen erkennen. Diese gehen dort, wo keine Bewässerung mehr möglich ist, in Wald über. Im Kloster selbst hört man gleich am Eingang das leise Plätschern eines Brunnens. So mag der Ort eher an eine Oase, als an eine Wüstenei erinnern, in der Johannes der Täufer aufgewachsen ist. Das Lukasevangelium beschreibt folgendes (Lk 3:2): „Das Kind aber wuchs und erstarkte im Geiste. Und es war in der Wüste bis zum Tag, als er vor Israel auftrat“. Die Nähe zum Geburtsort des Johannes, die Abgeschiedenheit, eine Quelle und eine Grotte waren jedoch ausschlaggebend, dass seit Ende des 15. Jahrhunderts hier diese Johannes-Tradition auftritt. Weiterlesen