Mystik und Asketentum des hl. Franz von Assisi

Mystik und Asketentum des hl. Franz von Assisi

Entsprechend der Zeit, in der er lebte, war Franz ein romantischer Troubadour. Er war der Troubadour Gottes und will man ihm abstrakte Leidenschaften unterstellen, so waren es dennoch leidenschaftliche Leidenschaften. Es gibt Menschen, die sogar Allegorien und Abstraktionen gegenüber wie Liebende empfinden. So sprach Franziskus die Sprache des Troubadours, wenn er sagt, er habe eine wundervolle und höchst gnadenreiche Dame, die Armut sei.

Es ist nicht wahrheitsgetreu, nennt man Franziskus einfach einen romantischen Vorläufer der Renaissance oder eines Wiederauflebens natürlicher Freuden. Für ihn lag das Geheimnis der Zurückgewinnung natürlicher Freuden darin, sie im Lichte der übernatürlichen Freude zu sehen. Diese Freude schenkt eine Offenheit, die Mitmenschen niemals verachten lässt, weder ihre Meinung noch ihre Bewunderung. Weiterlesen

Die 5 Charakteristika der göttlichen Liebe

Die 5 Charakteristika der göttlichen Liebe

Gott ist die Liebe. In der Welt zeigt sich diese Agape-Liebe wie folgt: Sie liebt

  1. zuerst
  2. alle
  3. auch die Feinde
  4. bis zur Lebenshinhabe
  5. dienend

Die Liebe Gottes ist unschuldig, trifft sie auf das Böse wird sie zu einem Opfer. Gott bringt seine Liebe dorthin, wo keine ist, damit man sie dort findet. Immer dann, wenn der Mensch so liebt, zeigt und zeugt er Jesus Christus in der Welt. Diese Liebe siegte, siegt und wird siegen.

 

S.D.G.

Fénelon: Rechter Dienst und rechte Liebe

Fénelon: Rechter Dienst und rechte Liebe

Man weiß recht gut, dass man Gott dienen und ihn lieben muss, wenn man selig werden will. Aber man möchte an diesem Dienst und an dieser Liebe alles streichen, was eine Last bedeutet, und nur das Angenehme behalten. Man möchte ihm dienen unter der Bedingung, dass man ihm nur Worte zu geben braucht und kurze Zeremonien, deren wir bald überdrüssig werden!

Man möchte ihn lieben, unter der Bedingung, dass man neben ihm und vielleicht noch mehr als ihn alles lieben darf, was er nicht liebt und als Eitelkeit der Welt verdammt.

Man möchte ihn lieben, aber unter der Bedingung, dass man in keiner Weise die blinde Liebe zu sich selbst beschneiden muss, die bis zur Abgötterei geht: statt dass wir für Gott da sind, für den wir geschaffen sind, wollen wir vielmehr, dass er für uns da ist; wir suchen nur dann Hilfe und Trost bei ihm, wenn die Geschöpfe uns im Stich lassen.

Man möchte ihm dienen und ihn lieben, unter der Bedingung, dass es uns gestattet werde, uns seiner Liebe zu schämen, sie wie eine Schwachheit zu verbergen, über ihn zu erröten wie über einen Freund, der es nicht verdient, geliebt zu werden; nur gewisse äußere Pflichten der Religion zu erfüllen, um Ärgernis zu vermeiden, im übrigen aber nach dem Willen der Welt zu leben und Gott nichts zu geben als nur, was die Welt erlaubt.

Was ist das für ein Dienst, was ist das für eine Liebe?

Francois de Salignac de La Mothe-Fénelon (1651-1715), katholischer Erzbischof

Grundaussagen und Traditionsschichten der Tora

Die ersten 11 Kapitel der Genesis sind keine historischen sowie naturwissenschaftliche Berichte oder Reportagen, sondern viel mehr, nämlich theologische Grundaussagen, die sich auch im rabbinischen Schriftverständnis finden.
Die christlichen Grundaussagen sind in groben Zügen: Weiterlesen

Was zieht Gottes Segen an?

Lernen wir von Rut.

Rut war eine moabitische Frau, also eine Heidin. Sie war die Witwe eines aus Israel vor einer Hungersnot fliehenden Ephratiten. Als arme Witwe und Flüchtling aus dem Land der Heiden kam sie nach Israel. Sie war dort eine Fremde, aber nicht für Gott, so wie auch heutige Flüchtlinge von Gott erkannt sind. Durch ihr Verhalten zog Rut Gottes Segen an, so dass sie bald Frau eines angesehenen und reichen Israeliten wurde und Urahnin von David und Jesus Christus. Fünf Eigenschaften zeichneten Rut aus.  Weiterlesen