Atmen sie noch einmal tief durch …

Es steht nur mehr in älteren Ausgaben von Lehrbüchern der Ökonomie, dass es Dinge gibt, welche einen Gebrauchs- aber keinen Tauschwert besitzen. So zum Beispiel Luft und Wasser. In der Natur hat sie Gott dem Menschen unbegrenzt zur Verfügung gestellt, sie sind kein Ergebnis menschlicher Arbeit. Hinsichtlich des Wassers änderte der Mensch jedoch diesen Wert zum Tauschwert. Zuvor verknappte er künstlich dieses Gut, um anschließend eine industrielle Trinkwasserversorgung einzurichten, die nun ihren Preis besitzt.

Es war einmal die Idee, es gäbe ein Menschenrecht auf Wasser. Allerdings wurde diese vom Verwaltungspräsidenten von Nestlé, dem weltweit größten „Erzeuger“ von Trinkwasser, „extremistisch“ genannt. Mit dieser Ansicht steht er inzwischen nicht mehr allein, auch deutsche Experten verkünden ihre bezahlte Behauptung, dass nur mehr die Gewinnabsicht der Versorger dem großen Trinkwasserdurst der Menschheit gerecht werden kann. So wird Trinkwasser zum Lebensmittel und damit zur Ware, die man zu bezahlen hat. So bleibt nur mehr die Luft, die der Mensch noch frei erhält. Aber wohl nicht mehr lange.

Weiterlesen

Was der Klimawandel mit der „koitalen Frequenz“ zu schaffen hat

Der Klimagipfel in Paris ist zu Ende, die Politik sonnt sich im Erfolg, die Folgen des Klimawandels scheinen allein schon mit einem Beschlusspapier gemildert worden zu sein. Die Klimaforscher stehen nun eher belämmert in der Ecke, denn den Klimawandel beweisen müssen sie nun nicht mehr, es spürt ihn sowieso schon jeder. Viele Menschen schalten deshalb schon wieder auf Durchzug, doch einige Forscher des National Bureau of Economic Research in New York müssen sich um ihr Forschungsbudget kümmern und setzen auf die „Sex-Sells-Karte“. Sie stellen fest, dass die steigenden Temperaturen die „koitale Frequenz“ verringert. Die Menschen werden also aufgrund des Klimawandels weniger Beischlaf ausüben mit all den verheerenden Folgen. Weiterlesen