Das Ende ist nahe – Die Rückkehr des Königs

Die Rückkehr des Königs, Jesus Christus, war zentraler Bestandteil der ersten Predigten (siehe etwa Apg 3:19-21; 2Thess 2:5). Die Verkündigung Jesu beinhaltete sie zu fast 10 %. Eine Vielzahl von Bibelstellen geben erst Sinn im Lichte der Endzeit. Liest man sie gemeinsam und nicht spiritualisiert, ergeben sie eine klare „Storyline“. Damit ist als Christ die Beschäftigung damit wichtig (Mt 24:37; 25:13). Es geht nicht um die spekulative Befriedigung der Neugier, sondern um Offenbarung Jesu (Offb 1:1). Papst em. Benedikt XVI. sagt deshalb: Die Lehre von Jesu Wiederkunft ist die „zweite Säule des christlichen Bekenntnisses“ . Weiterlesen

Werbeanzeigen

Der Weinstock – eine biblische Karriere

In der Hl. Schrift begegnen uns viele Bilder und Symbole, deren Entsprechungen in der Kultur des Volkes Israel verwurzelt sind. Diese Bilder und Symbole stammen aus frühester Zeit, die meist auf eine menschliche Naturbeobachtung verweisen, deren Charakter zu einem Element der Erinnerung wird. Eine Naturbeobachtung, gerade wenn sie unerklärlich scheint, wird dann einer vergöttlichten Naturkraft, oder beim Volk Israel eben dem einen Gott zugeordnet. So wird etwa aus der Wanderung durch das von Gott geteilte Rote Meer aus einer geschichtlichen Naturerscheinung später eine Erinnerung des ganzen Volkes, das es eng mit einer symbolischen Bedeutung des Wassers verknüpft. Oft wird aus einer symbolischen Bedeutung im Erinnern ein Symbol der Hoffnung und weist somit in die Zukunft. Wasser, Blut, Wein oder der Weinstock sind darum spezielle Symbole in der Hl. Schrift mit einer konkreten Bedeutung. Betrachten wir einmal besonders den Weinstock. Weiterlesen

Therese von Lisieux: Weiheakt an die barmherzige Liebe

Mein Gott! Glückselige Dreifaltigkeit, ich verlange danach, dich zu lieben und dahin zu wirken, dass du geliebt wirst…

Ich verlange danach, deinen Willen restlos zu erfüllen und zu der Herrlichkeit zu gelangen, die du mir in deinem Reich bereitet hast, mit einem Wort: Ich verlange danach, heilig zu werden; aber ich fühle meine Ohnmacht und ich bitte dich, mein Gott, sei Du selbst meine Heiligkeit. Weiterlesen

Heilig sein – Wie geht das?

In meiner Rubrik „Basics“ stelle Ich die Frage: Heilig sein und werden, wie geht das eigentlich? Zunächst eine Begriffsdefinition: Heilig zu sein bedeutet abgesondert sein von etwas oder jemanden und abgesondert sein für etwas oder jemanden.

Heilig zu sein für Gott verursacht zwei Dinge: Die Gesinnung, die Haltung eines Menschen ändert sich und daraus resultierend ändert sich auch sein Leben. Jeder Christ, der den Herrn in sich aufnimmt und seinen Willen tun will, ist wiedergeboren und heilig, weil er sich absondert von der Welt für Gott. Der Zustand des Menschen, seine Haltung ändert sich, dies ist der Wille Gottes. Paulus bestätigt es im Hebräerbrief (10:10): „In diesem Willen sind wir geheiligt durch das Opfer des Leibes Jesu Christi ein für allemal.“ Doch allein dieser Gesinnungswandel vollendet nicht die Heiligkeit des Menschen. Es muss der Lebenswandel folgen, wie Petrus erklärt (1Petr 1:14-15): „Gestaltet als gehorsame Kinder euer Leben nicht mehr nach den Gelüsten wie in eurer früheren Unwissenheit, sondern seid gemäß eurer Berufung durch den Heiligen auch selber heilig in all eurem Wandel.“ 
Weiterlesen