Wie lebt es sich so? Und eine Antwort darauf

Wie lebt es sich so? Und eine Antwort darauf

Wenn die ganze Welt, jeder Mensch einen betrügen und belügen will. Man alles und allen misstrauen muss, kein Vertrauen, kein Glaube mehr möglich ist.

Wenn sich alle gegen einen verschwören, alles nur deshalb geplant wird, um einen zu zerstören.

Hinter allem gewaltige und böse Mächte stehen und man selbst nur Opfer ist.

Alle einem etwas wegnehmen wollen und man nur ausgenützt wird.

Die Ungerechtigkeit nur einen selbst trifft, man stets abgehängt und unverstanden bleibt.

Man allein gelassen als einzig Guter in all dem schlechten.

Man sich nur wohlfühlt unter denen, die ebenso leben und denken.

Ja du, solcher armer Mensch, der die Liebe nicht mehr sucht.

Wie lebt es sich so in dieser Gefangenschaft?

 

der emmauspilger

 

Folgende passende Antwort zu diesem Blogbeitrag wurde von der Blogbesucherin und Gastautorin Maria verfasst:

Schade – Leben verpasst?

oder

nie nach dem Wozu gefragt?

 

Nicht gesucht – nie gefunden

Nichts entschieden – nur stehen geblieben

Nie Spuren der Hoffnung gelegt – nur Erwartungen gepflegt

Nicht vertraut – nach unten geschaut

Nie Wunden in Perlen verwandelt – einfach stillgestanden

Nichts be trauert – nur ge trauert

Nie was gewagt – immer geklagt

Nicht ins Innerste gegangen – nur im eigenen Ich gefangen

Nie mit was ausgesöhnt – immer nur von Streit gelebt

 

Nie Seine Liebe gespürt? – Oder einfach noch nicht ausprobiert?

 „Steh auf, nimm dein Bett und geh!“ (Joh 5:1-9)

 

Maria

Sonntag – der erste Tag der Woche

Sonntag – der erste Tag der Woche

Im neuen Testament wird mehrfach im Zusammenhang mit der Auferstehung Jesu ein Ausdruck verwendet, der als „erster Tag der Woche“ übersetzt wird, was sachlich korrekt ist. Die griechischen Formulierungen sind jedoch bemerkenswert, so dass sie näher betrachtet werden sollten. Weiterlesen

Wie lebt es sich so?

Wie lebt es sich so?

Wenn die ganze Welt, jeder Mensch einen betrügen und belügen will. Man alles und allen misstrauen muss, kein Vertrauen, kein Glaube mehr möglich ist.

Wenn sich alle gegen einen verschwören, alles nur deshalb geplant wird, um einen zu zerstören.

Hinter allem gewaltige und böse Mächte stehen und man selbst nur Opfer ist.

Alle einem etwas wegnehmen wollen und man nur ausgenützt wird.

Die Ungerechtigkeit nur einen selbst trifft, man stets abgehängt und unverstanden bleibt.

Man allein gelassen als einzig Guter in all dem schlechten.

Man sich nur wohlfühlt unter denen, die ebenso leben und denken.

Ja du, solcher armer Mensch, der die Liebe nicht mehr sucht.

Wie lebt es sich so in dieser Gefangenschaft?

der emmauspilger

S.D.G.

Dionysius der Kartäuser: Meditation zum Kreuz

Dionysius der Kartäuser: Meditation zum Kreuz

Betrachte aufmerksam mit deinem geistigen Auge, wie ich am Kreuz hänge. Ich hänge da mit ausgestreckten Armen, um dich umarmen zu können, so oft du zu mir kommen willst.


Meine Füße sind fest genagelt, damit du begreifst, dass ich nicht von dir fortgehen will und dies auch gar nicht kann.


Meine Hände sind durchbohrt, damit du weißt, dass ich dir nichts verweigern will, um das ich gebeten werde, und damit du auch verstehst, dass mich nicht die Nägel am Kreuz festhalten, sondern eine Liebe, die seit ewigen Zeiten dir gehört, wenn nur du in meiner Liebe bleibst.


Siehe also, mit welcher Kraft und mit welcher Liebe ich dich in meine Hände und Füße geschrieben habe, um dich nie mehr zu vergessen.


Doch damit war ich noch nicht zufrieden; ich habe noch etwas viel Größeres für dich getan. Ich habe mir von einem Soldaten die Brust aufreißen lassen, um dir den Weg zu meinem Herzen zu öffnen. Erkenne auch daraus meine große Liebe, die mich angetrieben hat, für dich zu sterben.

S.D.G.

Christlicher Glaubens-Check: die Ideologie/Philosophie der Partei der Grünen in Deutschland

Wollte der Marxismus die wirtschaftlichen Verhältnisse ändern, zielte die Philosophie der Frankfurter Schule im Neomarxismus darauf, die Kultur zu verändern. Aus einer gesellschaftlichen Revolution sollte auch eine kulturelle Revolution werden und beides kumulierte schließlich in die 68er-Bewegung. Hier sind auch die Grundlagen der Philosophie der grünen oder ökologischen Bewegung ab den 1970er Jahren zu suchen.

Kalter Krieg und sichtbare Schäden der Natur stellten das Wirken der kapitalistisch-technokratischen Machthaber in Frage und es entstanden eine Friedensbewegung und der Wunsch nach einer neuen Gesellschaft, die einen besseren Umgang mit der Natur forderte. Die grüne Philosophie wird zu einem Konglomerat von Gedanken des Neomarxismus, Gender, Feminismus, Pazifismus sowie Lehren fernöstlicher Philosophien und Naturreligionen, des Pantheismus, der Romantik und Esoterik. Wenige christliche Ansätze kommen dabei kaum zur Geltung. Diese Vielfalt an Grundlagen macht es schwer die einzelnen bestimmenden Weltanschauungen führender Persönlichkeiten innerhalb der grünen Politik zu identifizieren. Doch lassen sich aus den Aussagen führender Vordenker und dem Parteiprogramm der Grünen einige Schwerpunkte erkennen:

Es wird eine radikale Kritik an der westlichen Zivilisation geäußert und sie grundsätzlich abgelehnt. Deren Sichtweise über das Geschlecht, die Natur, den Menschen, die Moral wird als falsch interpretiert. Die Stellung der Volksgruppen zur sogenannten 3. Welt, dem Krieg, die Einstellung zur Religion, der Wirtschaft, der Wissenschaft, der Natur, der Ernährung und der Medizin wird abgelehnt. Diese umfassende Auseinandersetzung mit den Problemen der Welt macht die grüne Philosophie deshalb sehr aktuell und attraktiv.

Tragen wir zunächst im Einzelnen die wichtigsten Kritikpunkte dieser Philosophie an der westlichen Zivilisation zusammen:
Weiterlesen

Basics: Kleines geistliches Training

Basics: Kleines geistliches Training

  1. Um Gott begegnen zu können, muss ich in Gedanken Da-Sein, im Jetzt. Wir sind der Tempel des Hl. Geistes und im Tempel wohnt Gott. Keine geistliche Übung, kein Gebet muss irgendwohin gelangen, sondern nur Gott im eigenen Herzen treffen, wo er uns die Hand reicht.
  2. Ich glaube mit ganzen Herzen, dass es Gott gibt und dass er mich durch seine Gegenwart belohnt, wenn ich mich auf ihn fokussiere.
  3. Dank und Lobpreis ist das Tor, um Gott tatsächlich erfahren zu können, seine Gegenwart zu erkennen.
  4. Jesu Wort ist Geist und Leben. Ich lese Gottes Wort in der Hl. Schrift, betrachte es, wende es auf mich an, lasse es wirken und bete (spreche mit Gott) darüber.
  5. Ich spreche mit eigenen Worten zu Gott im Gebet, lasse ihn an meinem ganzen Leben teilhaben und höre im Schweigen auf ihn.
Else Lasker-Schüler: Das Reich Gottes ist nah

Else Lasker-Schüler: Das Reich Gottes ist nah

Die Welt, aus der ich lange mich entwand, ruht kahl, von Glut entlaubt, in dunkler Hand; die Heimat fremd, die ich mit Liebe überhäufte, aus der ich lebend in die Himmel reifte. Es wachsen auch die Seelen der ver­pflanzten Bäume auf Erden schon in Gottes blaue Räume, um inniger von seiner Herrlichkeit zu träumen.

Else Lasker-Schüler, Dichterin

Ohne die Ewigkeit wäre der Mensch das einzig unvollendete Lebewesen auf Erden.

S.D.G.

Geschichtliches zum jüdischen Kalender und das Todesjahr Jesu

Geschichtliches zum jüdischen Kalender und das Todesjahr Jesu

Im NT gibt es zahlreiche allgemeine Angaben, welche das Todesjahr Jesu eingrenzen könnten. Ebenso eine Datumsangabe: Jesus wurde an einem Pascha-Fest, das auf einem Freitag fiel (lt. den Synoptikern) gekreuzigt oder am Tag davor, ebenfalls an einem Freitag nach Johannes. Allgemeine Eingrenzungen des Todesjahrs bieten auch die Amtszeit des Pontius Pilatus, der Beginn der Tätigkeit Johannes des Täufers, die Altersangabe Jesu zu Beginn seiner öffentlichen Wirksamkeit, die 46-jährige Bauzeit des Tempels sowie die Bekehrung des Paulus. Doch ein präzises Jahr lässt sich daraus auch nicht ableiten, zumal die ersten und letzten Amtsjahre des Pilatus unwahrscheinlich sind. Weiterlesen

Vater unser …

Wir beten: „Vater unser“. Denn der Mensch steht nicht allein vor Gott, sondern inmitten seiner Geschwister. Dies, weil Christen einen gemeinsamen Vater haben. So wird die Mauer egoistischen und bloß individualistischen Betens niedergerissen. Gebet wird sozial. Nicht nur die eigene Last, sondern auch die Lasten anderer werden vor Gott hingetragen. Es zählt nicht Rasse oder Hautfarbe, Sprache oder trennende politische Zugehörigkeit, soziale Schichtung wird überwunden, weil alle auf demselben Weg zu Gott unterwegs sind. Weiterlesen

Humanität ist nicht gleich Humanismus

Humanität ist nicht gleich Humanismus. „Humanität“, also „Menschenliebe“ findet sich als Basis in verschiedenen geistigen Strömungen. Etwa im Christentum, bei dem Menschenliebe vor allem als Nächstenliebe übersetzt wird. Es ist Gottes Sohn, Jesus Christus, der mit der Botschaft der Liebe, der Menschenliebe, der Nächstenliebe, die Menschen auffordert, an dieser Liebe durch ihn teilzuhaben, sie zu wirken. Den Begriff des „Humanismus“ gibt es jedoch in seinen unterschiedlichen historischen und philosophischen Ausformungen, die sich teilweise diametral gegenüberstehen. Häufig werden die Begriffe „Humanität“ und „Humanismus“ synonym gebraucht. Das ist aber nicht richtig. Weiterlesen