In Zeiten von Pandemien als Christ gegen alle Hoffungslosigkeit

In Zeiten von Pandemien als Christ gegen alle Hoffungslosigkeit

Christen sind das Salz der Erde, sie sollen nicht die Geschmacklosigkeit der Welt mittragen, sondern gegen alle Angst Hoffnung verbreiten. Die Politiker haben Angst, das Falsche zu tun, Menschen haben Angst beim Tragen einer Maske zu ersticken, eine Freiheit zu verlieren, andere haben Angst Opfer von Verschwörern zu sein und wieder andere Opfer von Verschwörungstheoretikern. Weiterlesen

Betrachtung zum Turmbau zu Babel

Betrachtung zum Turmbau zu Babel

Das Geschehen vom Turmbau zu Babel, den uns die Hl. Schrift in Gen 11 übermittelt, erhält einen anderen Schwerpunkt, wenn man ihn vom hebräischen her liest. Zunächst: Liegt der Fokus in diesem Babeltext tatsächlich auf dem Turm? Dann ist der Mensch einer, der glaubt, sich mittels seiner Technik zu Gott erheben zu können, und als „Strafe“ dafür von Gott seine faktische Zerrissenheit und Gespaltenheit in zahlreiche Kulturen und Sprachen erhält. Menschlicher Hochmut erhält Pluralismus als schädliche Folge. Damit wäre sie gleichsam eine beständige Mahnung und Warnung vor des Menschen Wahn, alles technisch lösen zu können. Aber ist nicht die Stadt das entscheidende Moment in dem Text und nicht der Turm? Weiterlesen

Die Liebe ist so kräftig wie der Tod!

Wenn einer meine Worte hört und nicht bewahrt, den richte ich nicht; denn ich bin nicht gekommen, die Welt zu richten, sondern die Welt zu retten. (Joh 12:47).

Auf Erden richtet der Herr auch jene nicht, die ihn und seine Kirche verleugnen oder bekämpfen. Deshalb dürfen auch wir unsere Feinde lieben, müssen niemanden richten, weil es auch der Herr nicht tut.

Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde [, tut Gutes denen, die euch hassen,] und betet für sie, die euch verfolgen [und verleumden], auf daß ihr Söhne eures Vaters im Himmel werdet; denn er läßt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und läßt regnen über Gerechte und Ungerechte. (Mt 5:44-45)
Weiterlesen

Zum Kirchweihfest: Hymnen an die Kirche

Die deutsche Schriftstellerin und zur katholischen Kirche konvertierte Gertrud von le Fort verfasste 1924 den Gedichtzyklus „Hymnen an die Kirche“. Dort schreibt sie in VII:

„Wer errettet meine Seele vor den Worten der Menschen?

Sie tönen aus der Ferne wie Posaunen, aber wenn sie nahe kommen, tragen sie nur Schellen.

Sie drängen sich hervor mit Fahnen und Wimpeln, aber wenn der Wind aufsteht, zerflattert ihr Gepränge.

Höret, ihr Lauten und Vermessnen, ihr Wetterflücht’gen des Geistes und ihr Kinder eurer Willkür:

Wir sind verdurstet bei euren Quellen, wir sind verhungert bei eurer Speise, wir sind blind geworden bei euren Lampen!

Ihr seid wie eine Straße, die nie ankommt, ihr seid wie lauter kleine Schritte um euch selber!

Ihr seid wie ein treibendes Gewässer, immer ist in eurem Munde euer eignes Rauschen!

Ihr seid heute eurer Wahrheit Wiege, und morgen seid ihr auch ihr Grab!

Wehe euch, die ihr uns mit Händen greifet: eine Seele kann man nur mit Gott fangen!

Wehe euch, die ihr uns mit Bechern tränket: einer Seele soll man die Ewigkeit geben!

Wehe, die ihr euer eitles Herz lehrt! Ein Priester am Altar hat kein Antlitz, und die Arme, die den Herrn erheben, sind ohne Schmuck noch Staub.

Denn wen Gott reden heißt, den heißt er schweigen, und wen sein Geist entzündet, der erlischt.

VIII

Du allein suchtest meine Seele! Wer will das Recht deiner Treue schmälern?

Meine Seele war wie ein Kind, das man im Verborgnen aussetzt.

Sie war eine Waise an allen Tischen des Lebens und eine Witwe im Arme des Geliebten.

Meine Brüder haben sie verachtet, und meine Schwestern haben ihr fremd getan.

Die Klugen der Welt haben sie verraten.

Wenn sie dürstete, gaben sie ihr Vergängnis, und wenn sie sich ängstigte, sprachen sie: du bist ja gar nicht!

Sie haben sie zu meinem Herzen geschickt, als wäre sie ein Tropfen seines Blutes.

Sie haben sie zu meinem Verstand geschickt, als wäre sie ein Gedanke.

Sie war wie ein Wild in den Wäldern dunkler Triebe und wie ein gescheuchter Vogel im toten All.

Sie war wie eine, die lebenslang stirbt. Du aber hast für sie gebetet, das hat sie errettet.

Du hast für sie geopfert, davon hat sie gezehrt.

Du hast sie wie ein Kleinod beweint, darum jauchzt sie deinen Namen.

Du hast sie wie eine Königin erhoben, darum liegt sie dir zu Füßen.

Wer will das Recht deiner Treue schmälern?“

(Gertrud von le Fort, Hymnen an die Kirche)

Nur Tugenden führen zur wahren Freiheit

„Die Unterdrückung hätte nie die Oberhand gewinnen können, wenn nicht
Feigheit, Niederträchtigkeit, und gegenseitiges Mißtrauen der Menschen
unter einander ihr den Weg geebnet hätten. Sie wird so lange steigen,
bis sie die Feigheit und den Sklavensinn ausrottet, und Verzweiflung den
verlornen Muth wieder weckt. Dann werden die beiden entgegengesetzten
Laster einander vernichtet haben, und das Edelste in allen menschlichen
Verhältnissen, dauernde Freiheit, wird aus ihnen hervorgegangen sein.“

(Johann Gottlieb Fichte: „Die Bestimmung des Menschen“ Kap. 11)

Nicht der Ungehorsam beendet Unterdrückung, sondern der Mut, besser die Tapferkeit. Das kann auch der Mut sein, gehorsam zu sein.

Nicht niederträchtig Böses mit Bösem zu vergelten beendet Unterdrückung, sondern tapfer, weil freien Geistes, diesen Kreislauf zu durchbrechen.

Nicht das Misstrauen beendet Unterdrückung, sondern das Vertrauen. Das kann auch das Vertrauen darauf sein, dass jenem, dem ich gehorsam, mein Vertrauen erfüllt.

Nicht Ungehorsam befreit aus der Unterdrückung und dem Sklavensinn, sondern Tapferkeit und der Mut der Verzweiflung.

Nur Tugenden führen zu Tugend, nicht Untugenden. Nur Tugenden führen zur wahren Freiheit.

Mystik und Asketentum des hl. Franz von Assisi

Mystik und Asketentum des hl. Franz von Assisi

Entsprechend der Zeit, in der er lebte, war Franz ein romantischer Troubadour. Er war der Troubadour Gottes und will man ihm abstrakte Leidenschaften unterstellen, so waren es dennoch leidenschaftliche Leidenschaften. Es gibt Menschen, die sogar Allegorien und Abstraktionen gegenüber wie Liebende empfinden. So sprach Franziskus die Sprache des Troubadours, wenn er sagt, er habe eine wundervolle und höchst gnadenreiche Dame, die Armut sei.

Es ist nicht wahrheitsgetreu, nennt man Franziskus einfach einen romantischen Vorläufer der Renaissance oder eines Wiederauflebens natürlicher Freuden. Für ihn lag das Geheimnis der Zurückgewinnung natürlicher Freuden darin, sie im Lichte der übernatürlichen Freude zu sehen. Diese Freude schenkt eine Offenheit, die Mitmenschen niemals verachten lässt, weder ihre Meinung noch ihre Bewunderung. Weiterlesen

Die natürliche menschliche Einheit

Die natürliche menschliche Einheit

Ein philosophischer und evolutionsbiologischer Blick auf den derzeitigen weltweiten Meinungskampf der Ideologien und Rassen und die zukünftige Entwicklung des Menschen.

Die Ausgangslage: Die Zweige der Menschheit, ihre Rassen, müssen in der menschlichen Art ebensowohl existieren wie in allen anderen tierischen Arten, weil die menschliche Gruppe, da sie eine lebende Masse bildet, nur fortbestehen kann, in dem sie sich auf den divergierenden Linien entfaltet. Es wäre vollkommen sinnlos, die Wirklichkeit der Rassen zu leugnen, wie auch zu versuchen, sie weiter zu beweisen. Jedoch erkennt man in der geschichtlichen Entwicklungen der Evolution, dass jede lebende Verzweigung sich in ihrer Gesamtheit sowohl aus anatomischen als auch psychischen Merkmalen zusammensetzt, die eng miteinander verbunden sind. Jede Verzweigung hat in gewisser Weise ein Außen und ein Innen, einen Leib und eine Seele. Die Seele tendiert dahin, über den Leib die Art und die Rasse zu dominieren. Es findet eine Prädominanz des Psychischen über das Somatische allein in den menschlichen Gruppen statt  und dieses Phänomen verdient Beachtung hinsichtlich der Zukunft der Menschheit, in der einzig die Evolution zum Bewusstsein gelangt ist. Weiterlesen

Von der Kunst des Gebets

Von der Kunst des Gebets

Kunst ist, wenn das Wahre und Schöne in Harmonie zueinander stehen. Kunst ohne Wahrheit wird zu Kitsch, Kunst ohne Schönheit wird kalt und zerbrochen. Schönheit hat ihre eigene Evidenz, sie fordert zum Ja sowie Gehorsam auf und kann nicht ohne Wahrheit sein.

Das Gebet hat immer mit Lehre und Gemeinschaft zu tun. Es muss die Lehre Christi, das Evangelium und die Hl. Schrift erkennbar ausdrücken und es muss immer wieder Gemeinschaft mit anderen Christen suchen. Das Herz der Lehre und der Gemeinschaft ist das Gebet. Theologie muss eine kniende Theologie sein, eine Theologie im Gebet. Eine Gemeinschaft in Christus muss zum Gebet werden. Das Gebet ist die Antwort des freien Menschen auf die Liebe Gottes und seine Schöpfung. Weiterlesen

Carlo Mierendorff: Vom Atheist zum Christ

Der deutsche Widerstandskämpfer zur Zeit der Nationalsozialisten schreibt:

„Wissen Sie, als Atheist bin ich in das Konzentrationslager gekommen, und nach dem, was ich dort erlebt habe, verließ ich es als gläubiger Christ. Es ist mir klar geworden, dass ein Volk ohne metaphysische Bindung, ohne Bindung an Gott, weder regiert werden noch auf Dauer blühen kann“.

Der Bayerische Verfassungsgerichtshofs führte deshalb zurecht in einem Urteil aus: „Das Neutralitätsgebot ist nicht das Gebot zur Eliminierung des Religiösen aus dem öffentlichen Bereich zu verstehen“.

Dieses Urteil nimmt den Beginn der Präambel der Bayerischen Verfassung ernst: „Angesichts des Trümmerfelds, zu dem eine Staats- und Gesellschaftsordnung ohne Gott, ohne Gewissen und ohne Achtung vor der Würde des Menschen die Überlebenden des 2. Weltkriegs geführt hat …“

S.D.G.

Begeisterung ist nicht gleich Glaube

Während er nun beim Paschafest in Jerusalem war, glaubten viele an seinen Namen, weil sie seine Zeichen sahen, die er tat. Jesus hingegen vertraute sich ihnen nicht an; denn er kannte sie alle und hatte nicht nötig, daß ihm jemand Zeugnis gab über den Menschen; wußte er doch selbst, was im Menschen war. (Joh 2:23-25).

Diese „Gläubigen“ hatten offenbar nicht begriffen, wen sie vor sich hatten. Sie waren zwar erstaunt darüber, was Jesus zu tun vermochte, sie waren sogar begeistert, aber war das wirklich Glaube? Genügte das, damit Jesus sich ihnen anvertraute? Offenbar nicht. Weiterlesen