Fastenzeit – Wüstenzeit

Fastenzeit – Wüstenzeit

40 – Die Zahl der Vorbereitung in der Hl. Schrift.
Auch eine Zeit des Weges mit Gott. Das Volk Israel mit der Stiftshütte in der Wüste, Jesus im Gebet mit seinem Vater bis zur Versuchung. In diesen geistig kargen Zeiten ist also Gott trotzdem immer gegenwärtig beim Menschen – nur der Mensch ist woanders.
Wüstenzeit kann eine Zeit der geistigen Askese sein, eine Reinigung. Sie lässt uns aber auch unseren Leib wieder spüren – inwieweit der Geist über ihn oder der Leib über dem Geist Herr ist. Weiterlesen

Wir alle zusammen – gegen den Coronavirus

Nehmen wir die Chance wahr und sind wir solidarisch, bringen wir die Menschheit zusammen und verfolgen das gemeinsame Ziel , die Ausbreitung dieses Virus so weit wie möglich zu verlangsamen, damit Krankenhäuser die Situation bewältigen können und ein Impfstoff entwickelt werden kann.
Tun wir alles, damit diese außergewöhnliche Situation das Beste in uns zum Vorschein bringt. Nehmen wir uns gemeinsam vor, Folgendes zu tun: Weiterlesen

Paulus führt Griechen in den Tempel!

Im Kapitel 21 der biblischen Apostelgeschichte erfahren wir von der Verhaftung des Paulus im Tempel. Zwei architektonische Elemente des herodianischen Tempels werden dabei erwähnt. Die Werke von Flavius Josephus und die Mischna bestätigen diese ebenso, wie archäologische Funde im 19. Jahrhundert und im frühen 20. Jahrhundert. Paulus beendete seine 3. Missionsreise und kam zu Pfingsten 56 oder 58 nach Jerusalem. Er lieferte dabei eine Kollekte ab, die unter den Christen in Mazedonien durchgeführt wurde. Dabei begleiteten ihn Männer aus der Provinz Asien, unter denen auch Trophinus war, ein Repräsentant der Gemeinde in Ephesus. Weiterlesen

Keine Romantisierung der Natur!

Menschen in der Stadt und auf dem Land dürfen nicht gegeneinander arbeiten, man darf sich nicht auseinanderdividieren lassen, um nachhaltige Lebenskonzepte zu ermöglichen. Man sitzt schließlich im selben Boot. Während die Ränder der Städte sich ungehindert ausweiten, Wohnraum immer teurer wird, und neue Industriegebiete entstehen, wird inzwischen immer öfter wirtschaftliche Entwicklung auf dem Land boykottiert oder dieses nur mehr als zu überbrückender Zwischenraum zwischen Städten deklariert.

Grüne, ökologische Politik (nicht nur von den Grünen) darf sich nicht allein auf eine finanziell abgesicherte städtische Wählerschaft konzentrieren und Menschen auf dem Land als ökologisch zu kolonialisierende und darin erst zu bildende Freizeitparkverwalter betrachten. Sogenannte Naturschützer stellen die Natur oft über dem Menschen und verneinen damit eigentlich dessen Natur. Natur wird zu einer pantheistischen Ersatzreligion. Weiterlesen

Eine kleine Schule der Kommunikation

In Foren und sozialen Medien verliert sich der Vorteil Face-to-Face, Vertrauen lässt sich weitaus schwieriger aufbauen. Umso wichtiger ist es rechte Kommunikationsformen zu verwenden und auch innerhalb einer Organisation, Gesellschaft und der Kirche unterschiedliche Talente zuzulassen, die sich ergänzen.

Bei einer Kommunikation müssen Adressat und Absender, Ich und Du, übereinkommen ein gleiches Ziel anzustreben:
Eine Debatte hat das Ziel seinen Standpunkt darzulegen. Eine Diskussion hat das Ziel die Gegenseite argumentativ zu überzeugen. Ein Diskurs hat das Ziel einen gemeinsamen Standpunkt zu finden. Ein Dialog hat das Ziel gemeinsam neue Erkenntnisse zu erlangen.

Weiterlesen

Martin Luther und der unfreie Wille

Die Theologie von Martin Luther stellt die These vom unfreien Willen des Menschen auf. Damit wird ihm jeglicher Einfluss auf sein Wirken und Werden, auf sein „Schicksal“ genommen. Dies steht im Gegensatz zur katholischen Lehre der Kirche, die dem Menschen den freien Willen und Verantwortlichkeit zuspricht. Sie geht davon aus, wenn Gott den Menschen als sein Abbild schuf, dann auch als liebesfähiges Wesen. Nun muss ihm auch der freie Wille zugeordnet sein, denn ohne Freiheit und ohne Willensentscheidung ist die Liebe in Form der Hingabe an das Du unmöglich. Ob nun der Wille des Menschen als frei oder unfrei betrachtet wird, hat entscheidende Auswirkungen auf das Gottesbild. Die Unterschiede der Betrachtungsweisen sollen hier einmal gegenüber gestellt werden: Weiterlesen

Basics: Die 7 Arten der Selbsttäuschung

  1. Man nimmt keinen Rat an.
  2. Man sucht ständig Rat bei jedermann und bringt so nichts zuwege.
  3. Man ist selbstzufrieden mit sich und betrachtet sich als unfehlbar.
  4. Man hat eine Kritiksucht und verurteilt jeden Menschen.
  5. Man ist ehrgeizig und überhebt sich ständig.
  6. Man ist skrupelhaft und heftet seine Aufmerksamkeit an kleine Dinge.
  7. Man besitzt falsche Demut, wagt nur niederes, klagt sich an, ohne es ehrlich zu meinen.

Diese 7 Arten treten oft in Kombination auf.

 

S.D.G.